Die von der Wärmestube haben mich gut beraten

Newsletter

Werte Unterstützer des Fürther Treffpunkts, liebe Freunde,

soeben wurde ich von einer kooperierenden Einrichtung aus Fürth angesprochen, ob ich denn schon die neueste Stiftungsinitiative der Sparkasse Fürth kennen würde. Dort kann jede/r abstimmen, welchen Zweck diese neue Stiftung haben soll.
Die Idee Nr. 3 „Bedürftige unterstützen“ kommt natürlich den Aufgaben unserer Wärmestube am nächsten.
Abgestimmt werden kann unter:    Stifter – Gemeinschaft Fürth

Seit unserem letzten Rundbrief vergingen nun schon 20 Monate voller Aktionen und Events. 2012 war das Jahr der Renovierung und des 20-jährigen Jubiläums der Wärmestube. 2013 haben wir soeben am Fürther Höfefest teilgenommen und zugleich unser Sommerfest gefeiert.

Die Wohnungsnot steigt – unser Arbeitsaufwand auch und so plagt uns zunehmend die Sorge, wie wir unser Personal finanzieren sollen (zur Erinnerung, die Stadt Fürth zahlt lediglich das Gehalt des Leiters der Wärmestube). Die Verträge für die Bereichsleiter Frau Lydia Musch (Hauswirtschaft), Herrn Klaus Dauhrer (Nachbarschaftshilfe) und Herrn Heinz Rass (Büroorganisation) laufen zwischen Januar und März 2014 aus. Noch haben wir nicht genügend Mittel für eine Weiterbeschäftigung.
Die Unterstützung von Wirtschaft, Kirchen und privater Seite reißt zwar nicht ab, doch die Eingliederungs-Zuschüsse des Jobcenters fallen 2014 weg.

Seit April dieses Jahres fahren wir mit unserem neuen Kleinbus, der uns größtenteils von den Fürther Wohnungsbaugenossenschaften und –gesellschaften finanziert wurde.

Ab dem 1.7. dieses Jahres werden wir die Organisation unserer Sachspenden, d.h. Annahme und Abgabe im Lager der Wärmestube optimieren und haben hierzu eine Mitarbeiterin für 2 Jahre in Teilzeit eingestellt. Angebot und Bedarf von Kleidung, Hausrat und Spielzeug sind in letzter Zeit deutlich gestiegen.

Unser Freundeskreis wächst und unterstützt uns wo nur irgend möglich. Das nächste Treffen ist voraussichtlich Mitte September geplant. Wer daran teilnehmen oder einfach nur mal „reinschnuppern“ möchte soll sich bitte in der Wärmestube melden.

Wie gesagt, die Arbeit wird nicht weniger und wir bleiben optimistisch. Das einzige unwägbare und wachsende Problem ist das Fehlen von bezahlbarem Wohnraum. Wir sind dankbar für Tipps hinsichtlich leerstehenden Wohnungen bzw. zögerlichen Vermietern usw.

Letztlich brauchen wir wieder mehr sozialen Wohnungsbau und hier ist wohl insbesondere das Land Bayern gefragt, die sicherlich viel zu geringen Bundesmittel sinnvoll einzusetzen und kräftig aufzustocken.

Aber jetzt wünsche ich Ihnen/Euch allen erst mal eine erholsame und gesegnete Urlaubs- bzw. Sommerzeit.

Ihr/Euer
Wolfgang Sperber

0911/9791373-1

Hier können Sie sich für unseren Newsletter eintragen: